Malepia von Waldtreuffen

Titel: Keiner
Lehen: Keines
Tsatag: 6. Firun 999 BF
Familienstand: Verheiratet mit Bunsenhold von Waldtreuffen
Nachkommen: Ein Sohn, eine Tochter
Kurzprofil: Kompetente, aber inzwischen sehr distanzierte Verwalterin mit einem Hang zum Egoismus
Verwendung: Malepia ist eine Egoistin. Wenn sich ihr ein Vorteil eröffnet, ist sie bereit dazu anderen zu helfen. Sonst ist sie eine schwer zugängliche Gesellin, die nur bei höfischen Anlässen aufzublühen scheint.
 

NAMEN & TITEL

• Vollständiger NameBildnis der Malepia, (c) IW
Malepia von Waldtreuffen

• Geburtsname
Malepia von Helburg

• Titel
Keiner

• Ämter
Keines

• Anrede
Euer Wohlgeboren

WICHTIGE DATEN

• Tsatag
6. Firun 999 BF

• Traviatag
12. Travia 1017 BF

• Borontag
---

FAMILIENBANDE

• Ehegatte
Verheiratet mit Bunsenhold von Waldtreuffen (*990 BF; Landvogt von Waldleuen, Hzgl. Jagdmeister)

• Kinder
Ein Sohn: Norsold (*1018 BF, Junker von Hennsthal)
Eine Tochter: Walderia (*1021 BF, Ritterin der Wacht am Grafenhof der Heldentrutz)

ABSTAMMUNG

• HauszugehörigkeitWappen der Familie Waldtreuffen, (c) IW
Haus Helburg, Garetien, untergegangen (väterlicher- und mütterlicherseits)
Haus Waldtreuffen
, ein abgespaltener Seitenzweig des Hauses derer vom Blautann (nach Untergang ihrer Familie 1042 BF)

• Familienwappen
Auf Silber eine grüne Linde

• Eltern
Mulziper von Helburg (972-1003 BF, Junker von Helburg) und Morgause von Helburg (973-1027 BF, Magierin)

• Geschwister
Vier Brüder: Magnus (990-1042 BF, Magier), Malepartus (994-1042 BF, Baron von Höllenwall), Mort (1000-1042 BF, Baron (durch Heirat) zu Erlenstamm) und Martus (1002-1042 BF, Baron (durch Heirat) zu Linara)
Zwei Schwestern: Magnata (996-1042 BF, Schultheißin der Stadt Höllenwall) und Morgana (1000-1042 BF, Vögtin von Waldwacht)
 
• Wichtige lebende Verwandte
Keine mehr. Die Familie von Helburg, der sowohl ihre Mutter als auch Vater entstammte, gilt seit den Namenlosen Tagen 1042 BF als erloschen.
 
Bedeutende Ahnen
Maleborus, erster Junker an der Niffel
Marbod von Helburg, Junker zu Helburg und erster kgl. Kerkermeister
Mastino von Helburg, Zuchtgünder der Helburger Bluthunde


AUSSEHEN & AUFTRETEN

• Beschreibung
Malepia von Helburg ist eine groß gewachsene, schmale Frau, von zerbrechlich wirkender Statur. Oftmals scheint sie blass und kränklich und vor allen in strengenden Wintern leidet sich besonders. Sie ist mit 185 Halbfingern von überdurchschnittlicher Größe, ihre haselnussbraunen Haare sind lang, gepflegt und aufmals aufwendig geflochten oder mit Haarnetzen gehalten. Das Antlitz der Edeldame ist fein geschnitten und der Blick aus ihren blaugrauen Augen von einer Intensität, der man der Frau sonst nicht zutrauen würde. Die Alltagskleider, welche Malepia trägt sind aus wärmenden und robusten Wollstoffen. Gibt es hohen Besuch auf Gut Waldleuen, tauscht sie diese durch repräsentative Kleider aus Samt und Pelz.

• Aventurische Informationen
In jungen Jahren schon fiel Malepia der Machtpolitik ihres Bruders zum Opfer, der sie weit weg der Heimat verheiratete. Am herzoglichen Gut Waldleuen, praioswärts des bevorzugten herzoglichen Jagdgebietes im Iseholz, erwarb sich die hochnäsige Frau aus dem fernen Garetien sogleich den Ruf einer harten, aber auch herzlichen Verwalterin und Gastgeberin. Immer noch blüht sie regelrecht auf, wenn sich die Familie der Herzogin und Staatsgäste am Gut einfinden, bevor es zur Jagd geht. Sie veranstaltete Bälle und Gelage und stets wurde Malepia dabei ein sehr kundiges Händchen attestiert. Die Ehe mit Bunsenhold, der in Personalunion nicht nur herzoglicher Landvogt sondern auch herzoglicher Jagdmeister ist, gilt als kühl und von wenig gegenseitiger Wärme geprägt. Dennoch bemüht sie sich ihn bestmöglich zu vertreten und führt den Haushalt am herzoglichen Jagdgut mit harter und gewissenhafter Hand. Seit dem katastrophalen Erlöschen ihrer Familie in Garetien liegt ein düsterer Schatten auf Malepias Gemüt. Am Liebsten umgibt sie sich nun mit ihren Hunden und es scheint, dass einzig höfische Anlässe und die Treffen mit der Baronin von Weidenhag im Schwarzen Einhorn sie aufzumuntern vermögen.

• Stärken
Malepia ist eine kluge Frau, die in Weiden über einem deutlich überdurchschnittlichen Bildungsgrad verfügt. Sie besitzt ein sehr feines Gespür was ihre Mitmenschen und ihr Umfeld angeht - vor allem kann sie sehr gut erkennen wann Diplomatie ein adäquateres Mittel darstellt als harte Bandagen ... und vice versa.

• Schwächen
Die Frau des Landvogten von Waldleuen ist über Maßen ehrgeizig, hochmütig und nicht frei von Eitelkeit und Zynismus. Meist hat sie in erster Linie ihren eigenen Vorteil im Sinn. Seit dem Untergang ihrer Familie und dem kollektiven Tod ihrer Verwandtschaft in Garetien, zieht sie sich mehr und mehr zurück.

• Kurzcharakteristik
Kompetente, aber inzwischen sehr distanzierte Verwalterin mit einem Hang zum Egoismus.

HERAUSRAGENDE WERTE

• Eigenschaften
Mut, Klugheit, Intuition, Charisma


• Vor- und Nachteile
Arroganz, Eitelkeit

• Herausragende Talente
Armbrust; Reiten, Selbstbeherrschung, Tanzen; Etikette, Menschenkenntnis, Überreden (Lügen, Feilschen); Rechnen, Rechtskunde, Staatskunst; Hauswirtschaft

HINTERGRÜNDE

• Gottheit
Phex, Hesinde

• Ausbildung
Auf der heimatlichen Burg

• Seelentier
Elster

• Meisterinfos

Der Untergang ihrer Familie ging auf ein Namenloses Ritual ihrer Brüder Magnus und Malepartus zurück. Auch Malepia sollte sterben und wurde in den Namenlosen Tagen 1042 BF sehr krank. Die Tochter Satuarias Ilme rettete ihr jedoch das Leben.

BEZIEHUNGEN

• Freunde & Verbündete
Gwidûhenna von Gugelforst (Freundin, Baronin von Weidenhag)
Ilme Weidengras (Wirtin des Schwarzen Einhorns zu Ulmenau)

• Feinde & Konkurrenten
Firunja von Waldleuen (Geweihte des Firun)

BRIEFSPIEL

• Verwendung
Malepia ist eine Egoistin. Wenn sich ihr ein Vorteil eröffnet, ist sie bereit dazu anderen zu helfen. Sonst ist sie eine schwer zugängliche Gesellin, die nur bei höfischen Anlässen aufzublühen scheint.

• Ansprechperson
NSC

• Beziehungen
... in der Heldentrutz: hinlänglich
... in Weiden: gering

• Finanzkraft
hinlänglich

• Eindruck gefällig?

Fantholi-Artikel:
- Landvogt von Waldleuen bläst zur Jagd auf Schwarzpelze (FAN 41)