Leudara Aldieri von Rhodenstein

Titel: Schwertschwester
Tempel: Saladûra Sancta Matissa
Tsatag: 23. Praios 1008 BF
Familienstand: Verheiratet
Nachkommen: Zwei adoptierte Kinder
Kurzprofil: Leudara ist eine versierte Priesterin, die auf die meisten Fragen des Alltags eine Antwort parat hat, die sie freundlich und hilfsbereit darbietet. Darüber hinaus ist sie eine meisterhafte Kämpferin und verlässliche Verbündete. Sie führt ihren Tempel kompetent und mit den festen traditionellen Werten, die im Orden zur Wahrung vorherrschen.
Verwendung: Im Süden der Heldentrutz ist Leudara eine kompetente Ansprechpartnerin bei rondrianischen Fragen. Sie kann als Verbindung zum Orden der Wahrung, aber auch den örtlichen Adligen herstellen und als Mittlerin dienen. Außerdem ist sie selbst immer an Nachrichten aus der Welt interessiert und stets auf der Suche nach einem neuen, spannenden Stück für ihre Samlung von Wurfwaffen.

 

NAMEN & TITEL

• Vollständiger Name
Leudara Aldieri von Rhodenstein

• Geburtsname
Lingard Heldora von Dürrntann

• Schwertname
Aldieri (mit lang gesprochenem e), zusammengesetzt aus den altgaretischen Begriffen 'eri' (ehrerbietig) und 'Aldio' (Krieger, Held, Mensch). Bedeutung: verkürzt zu Ehrsam, Lang: Ehrerbietiger Mensch/Krieger.

• Titel
Schwertschwester (Tempelvorsteherin)

• Ämter
Tempelvorsteherin von Saladûra Sancta Matissa, Rondratempel von Dûrenbrück (Baronie Weidenhag)
Knappe der Göttin

• Anrede
Euer Hochwürden

• Persönliches Wappen
Folgt

 

WICHTIGE DATEN

• Tsatag
23. Praios 1008 BF

• Tag der Weihe
Tag des Schwurs 1028 BF

• Traviatag
12. Travia 1040 BF

• Borontag


FAMILIENBANDE

• Ehegattin
Helgard Schlehdornfinger (*10. Travia 1015 BF)

• Kinder
Wahlafried Schlehdornfinger (*7.Phex 1036 BF)
Holdtraude Schlehdornfinger (*26. Rahja 1038 BF)

ABSTAMMUNG

• Hauszugehörigkeit
Angehörige der in der Stadtmark Baliho beheimateten Ritterfamilie von Dürrntann

• Familienwappen
folgt

• Eltern
Arnhild und Goswin von Dürrntann

• Geschwister
Haumaid Birsel von Dürrntann (*1004 BF)
Germar Falk von Dürrntann (*1005 BF - xxx BF)

• Wichtige lebende Verwandte
Haumaid Birsel von Dürrntann, Familienoberhaupt

AUSSEHEN & AUFTRETEN

• Beschreibung
Leudara ist eine wohlpropotionierte Frau, bei der Muskeln und weibliche Rundungen in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Sie ist knappe 87 Finger groß und damit kleiner, als sie selbst es sich wünschen würde. Ihre fuchsroten Haare fallen dicht und gefällig bis zum Kinn, wo sie sich in der Regel ein wenig nach Innen kringeln. Die Geweihteist recht stolz auf ihre aventurinfarbenen (grünen) Augen, wohingegen sie ihre unzähligen Feenküßchen und die blasse Haut für ein unnützes Überbleibsel ihrer Jugend hält. Alles in allem sieht die Schwertschwester gut aus und wirkt umso attraktiver, weil sie sich dessen zwar bewußt ist, aber nicht damit kokettiert.
Im Alltag ist Leudara nie ohne Kettenhemd und ihren roten Rock mit dem großen Wappen des Ordens zur Wahrung über über der Brust. An ihre Hüfte trägt sie stets einen edlen Schwertgürtel, auf dessen Nieten sich Löwinnen und das Wappen ihrer Familie abwechseln. Statt Fell und Pelz hat die Geweihte einen ausgesprochenen Faible für Wolle und Gestricktes und trägt beinahe immer einen hübsch gemusterten Schal oder einen Mantel, der dem Webstuhl ihrer Gemahlin entsprungen ist. Auch in der raren Freizeit bleibt sie Wollenem treu und trägt meist schlichte Wämser über ebensolchen oder ledernen Hosen und Reitstiefeln. Sehr selten und wenn dann nur in privatem Rahmen wählt sie ein Kleid.
Die Schwertschwester von Durenbrück ist eine freundliche Frau, die den Menschen gleich welchen Standes sehr zugewandt ist. Trotz vieler unerfreulicher und einiger abscheulicher Erfahrungen mit engstirnigen und wenig wohlmeinenden Menschen, Orks, Goblins und widernatürlichen Wesenheiten, blickt sie voller Optimismus und Freude in die Welt und kann selbst unangenehmen Erfahrungen noch eine gute Seite abgewinnen. Obleich selbst von Adel, kennt sie keine Standesdünkel und reagiert ausgesprochen empfindlich darauf, wenn man ihr solche entgegen bringt oder sie Zeugin wird, wie andere ihnen zum Opfer fallen. Leudara begreift sich selbst als Schild und würde sich ohne zu Zögern zwischen einen ihr anvertrauten Menschen und einen Angreifer werfen, egal wie überlegen dieser ist. Ihrer Familie ist sie ein liebevolles Oberhaupt, das sich um das Wohlergehen aller sorgt. Neben aller Freundlichkeit ist Leudara jedoch eine gerechte, disziplinierte und strenge Frau, die Regeln für wichtig und ihr Einhalten für unerlässlich hält, wenn eine Gemeinschaft funktionieren soll. Auch als Priesterin hat sie klare Ansichten, die sie zwar freundlich und verbindlich vorbringt, von denen sie aber nur abweicht, wenn ihr zweifelsfrei ein Irrtum nachgewiesen oder eine bessere Alternative aufgezeigt wird. Ihr Auftreten ist von ruhigem, meist freundlichem Selbstbewußtsein geprägt, das bisweilen jedoch in unnachgiebige Strenge umschlägt. Doch selbst dann bleibt die Geweihte ruhig und verbindlich im Ton.

• Aventurische Informationen
Geboren als Lingard Heldora von Dürrntann wuchs Laudara auf dem Rittergut ihrer Familie in der reichen Balihoer Stadtmark auf. Ihre frühe Kindheit war geprägt von den Ereignissen des Dritten Orkensturms und schon früh wandte sie sich dem Rondraglauben zu, den sie als tröstlich und haltgebend empfand. Sobald sie im richtigen Alter war, entsprach ihre Familie gerne Lingards Wunsch und übergab sie 1018 BF ins Noviziat auf dem Rhodenstein. Zehn Jahre später wurde sie geweiht und geriet unmittelbar danach in die Ereignisse des Jahrs des Feuers, wo sie sich erste Meriten verdiente, aber auch einiges an Blut ließ. Über 10 Jahre diente sie ihrer Göttin auf den Straßen Aventuriens, sammelte dabei erste Erfahrungen als Anführerin und erarbeitete sich ordensintern den Ruf ebenso verlässlich, wie verantwortungsvoll und in den wichtigen Punken streng zu sein.
Nach einigen Liebeleien ohne feste Absichten, lernte sie 1039 BF die junge Witwe Helgard kennen, eine Weberin mit Wurzeln in der Sichelwacht. Helgard war mit ihren beiden kleinen Kindern und den greisen Eltern nach Salthel geflohen, nachdem Goblins ihr Heimatdorf verwüstet und einen Großteil ihrer Familie getötet hatten. Leudara fand schnell Gefallen an der jungen Frau, setzte sich für sie ein und konnte den Kontakt zu einem Balihoer Weber herstellen, der die Witwe schließlich zeitweise in seine Dienste nahm.    Derweil kamen sich die beiden Frauen immer näher und vermählten sie schließlich wenig später mit dem Segen von Sturmherrin und Schöner Göttin.
Zuvor hatte Leudara ein recht unstetes Leben geführt, war im Namen des Ordens hier- und dorthin gereist, hatte enige Abenteuer und auch langweilige Botengänge erledigt. Nun jedoch hatte sie eine Familie und wünschte sich eine Veränderung ihrer Lebensumstände. Sie erbat eine Aufgabe auf dem Rhodenstein und holte Helgard mit Kindern, Eltern und einem wachsenden Bestand an Haustieren bald nach. Doch die geregelten Tage in der Tempelburg engten Leudara bald ebenso ein, wie Helgard das kleine Häuschen in Rhodenstein und die immer gleichen Aufgaben, die sie im Dienst einer ansässigen Webermeisterin auszuführen hatte. Die wachsende Unzufriedenheit vor allem Leudaras fiel auch dem engen Kapitel auf und als die Baronin von Weidenhag verlauten ließ, dass sie einen Rondratempel in ihren Landen errichten wolle, war das Kapitel sich schnell einig, wer den Bau beaufsichtigen, ihm später als Schwertschwester vorstehen und zugleich Heimat ihrer Familie sein sollte.
Helgard hat Leudaras Faible für Wolle begründet und ihr zudem beigebracht zu stricken. Viele der gemeinsamen Abende verbringen die beiden Frauen handwerkend miteinander und inzwischen ist die Rondrageweihte eine geübte Strickerin, deren Mützen, Schals und Handschuhe in der eigenen Familie ebenso geschätzt sind, wie bei den vielen Freunden, die Leudara über die Jahre beinahe überall in Aventurien gefunden hat.

• Stärken
Im Laufe ihres bisherigen Lebens hat Leudara viele Erfahrungen gesammelt und ist nur selten zu überraschen. Sie ist eine meisterliche Geweihte und kampfgewaltige Kriegerin mit freundlichem Wesen. Namen und Bezeichnungen, die sie einmal gehört hat, verinnerlicht sie sofort und kann daher schnell eine Verbindung zu ihrem Gegenüber aufbauen. Sie ist verlässlich und verantwortungsvoll und bleibt der eigenen Meinung treu. Dank ihrer verbindlichen Natur bringt sie auch Gegner und Zweifler dazu, ihr zuzuhören und hat schon manchen zur Umkehr bekehren können. Leudara weiß, dass sie keine Seelenheilerin ist und vermittelt Gläubige, die solcher Hilfe bedürfen, zügig weiter.

• Schwächen
Leudaras Meinungstreue und bisweilen auch ihre Verlässlichkeit haben bisweilen deutliche Züge von Sturheit. Gerade Glaubensgeschwister des eigenen, aber auch anderer Kulte, reiben sich immer wieder an ihrer Selbstseinschätzung, nach der sie alles genau überblickt, durchschaut und natürlich beurteilen kann. Ihre Vorgesetzten hingegen stufen diese Sturheit als einen Mangel an gedanklicher Flexibilität ein, die Leudara in Bekanntem verharren und spirituell kaum wachsen lässt. Dieser Mangel steht ihr zudem bei der Seelenheilkunde im Weg, in der sie keine wirkliche Begabung zeigt und sich schnell überfordert fühlt. Beides sind Schwächen, die ihr einen weiteren Aufstieg in Orden und Kirche verwehrt hat, ohne dass Leudara dies bislang aufgefallen wäre.

• Kurzcharakteristik
Leudara ist eine versierte Priesterin, die auf die meisten Fragen des Alltags eine Antwort parat hat, die sie freundlich und hilfsbereit darbietet. Darüber hinaus ist sie eine meisterhafte Kämpferin und verlässliche Verbündete. Sie führt ihren Tempel kompetent und mit den festen traditionellen Werten, die im Orden zur Wahrung vorherrschen

HERAUSRAGENDE WERTE

• Eigenschaften
MU, GE, FF

• Vor- und Nachteile
Verpflichtungen II (Tempel, Orden), Prinzipientreue II (Ordensregel, Rondrakirche), Schlafwandlerin,  Adel I, Geweiht, Gutes Namensgedächtnis, Schnell wieder auf den Beinen

• Herausragende Talente
Schwerter, Zweihandschwerter, Wurfwaffen, Lanzen; Reiten, Selbstbeherrschung; Götter & Kulte (Rondra), Geschichtswissen, Lesen & Schreiben, Lehren, Stoffbearbeiten

HINTERGRÜNDE

• Gottheit
Rondra

• Ausbildung
Noviziat am Rhodenstein

• Seelentier
Rotluchs

• Meisterinfos
Neben dem Stricken pflegt Leudara eine große Leidenschaft für Wurfwaffen. Begonnen mit dem Wurfspeer, den sie meisterlich beherrscht, übt sie sich auch regelmässig mit Wurfdolchen und nennt eine recht umfangreiche Sammlung von Wurfwaffen aus beinahe allen Teilen Aventuriens ihr eigen. Darunter auch einige von zweifelhafter Herkunft und Ruf. Vordergründig, um sie aus dem Verkehr zu ziehen, tatsächlich aber, weil solche Waffen sie auf eine schwer zu bestimmende Weise faszinieren. Dennoch würde sie niemals einen vergifteten Wurfdolch oder dergleichen einsetzen. Wurfsterne jedoch schätzt und nutzt sie.

BEZIEHUNGEN

• Freunde & Verbündete
Wolfhard Melynlas von Rhodenstein (Truchsess im Orden zur Wahrung),
Irmina Vermias von Rhodenstein (Tresslerin im Orden zur Wahrung),
Gwidûhenna Dythlind Traviata von Gugelforst (Baronin von Weidenhag)
(...)

• Feinde & Konkurrenten
folgt

• Zugehörigkeit zu Orden, Ritterbunden & sonstigen Gemeinschaften
Orden zur Wahrung

BRIEFSPIEL

• Verwendung
Im Süden der Heldentrutz ist Leudara eine kompetente Ansprechpartnerin bei rondrianischen Fragen. Sie kann als Verbindung zum Orden der Wahrung, aber auch den örtlichen Adligen herstellen und als Mittlerin dienen. Außerdem ist sie selbst immer an Nachrichten aus der Welt interessiert und stets auf der Suche nach einem neuen, spannenden Stück für ihre Samlung von Wurfwaffen.

• Spieler
NSC

• Beziehungen
... zum Heldentrutzer Adel: hinlänglich
... zum Rest von Weiden: gering

• Finanzkraft
gering