Feste und Feiertage

Beitragsseiten

Das Leben in Weiden ist hart und arbeitsreich und gerade darum sind Feiertage von so großer Bedeutung. Feiertage erlauben es den Menschen aller Stände, ihren Alltag hinter sich und Arbeit, Arbeit sein zu lassen.

Dennoch gilt keiner der in Weiden gefeierten Feiertage allein dem Müßiggang. Die überwiegende Mehrheit hat einen religiösen Hintergrund und die jeweiligen Priesterschaften achten sehr genau darauf, dass dieser keinesfalls in Vergessenheit gerät. Auch Ereignisse, die auf den ersten Blick profan erscheinen und manch’ gebildetem Zeitgenossen aus dem Herzen des Reiches wenig mehr als ein geduldiges Lächeln abringen, haben meist einen tiefergehenden Zweck. Beinahe ausnahmslos dienen sie nämlich der Festigung des Bandes zwischen dem Volk und seiner Herrschaft.

Weidener, wären jedoch keine Weidener, verstünden sie es nicht, die kostbare arbeitsfreie Zeit allen vordergründigen Zweckbestimmungen zum Trotz auch in ihrem Sinne zu nutzen. Und so kommt kaum ein Feiertag ohne ein Begleitprogramm aus, das Feier- und Spendierlustige sowie und natürlich jene, die auf Neuigkeiten aus sind, gleichermaßen zufrieden stellt. Meist erden zusätzlich Märkte abgehalten und selbst wenn ein solcher nur aus wenigen und dürftigen Ständen besteht: einer, an dem Bier oder Met ausgeschenkt wird, ist auf jeden Fall darunter. Kaum ein Adliger lässt es sich zudem nehmen, dem Volk seine Großzügigkeit zu demonstrieren und spendiert ihm zumindest eine warme Mahlzeit.

Feiertage gliedern das Jahr und dienen als Orientierungspunkt bei Zeitangaben. Neben der spirituellen und politischen Bedeutung erfüllen sie gerade in den entlegenen und nur dünn besiedelten Regionen des Herzogtums eine weitere wichtige Aufgabe. Sie sind die Bühne für allerlei Geschäfte, bei denen über die Zukunft von Menschen entschieden wird. Eltern treffen sich, um über die Verbindung ihrer bald oder schön längst heiratsfähigen Kinder zu verhandeln. Handwerksmeister suchen Lehrlinge oder - so es sich um weithin bekannte Meister handelt - wählen eines unter den herausgeputzten Bewerbern aus. Tagelöhner bieten ihre Dienste ebenso an, wie Handwerker auf der Walz. Und auch der Adel schätzt das bisweilen zwanglose Rahmenprogramm für unverbindliche Beobachtungen und erste Sondierungen. Manch’ hochadlige Ehe wurde im Schatten eines Bierzeltes in die Wege geleitet und nicht wenige Knappen lernen ihren hehren Schwertvater als einen bier- und leutseligen Zeitgenossen kennen, der sich im Alltag dann als von ganz anderem Schlag erweist.

Abgesehen davon dienen Feiertage der Zusammenkunft von Menschen und wo immer zwei Menschen sich begegnen, tauschen sie Neuigkeiten aus. So sind Feiertage zu guter Letzt von großer Bedeutung für den Austausch von Neuigkeiten und Gerüchten.