Patras Welzelbogen

Titel: Ordentlicher Inquisitionsrat Weidens
Tempel: Inquisitionsturm in Trallop
Tsatag: 967 BF
Familienstand: Ledig
Kurzprofil: Text hierher
Verwendung: Text hierher

 

Name:
Patras Rowin Arko Welzelbogen

Titel:
Ordentlicher Inquisitionsrat der Weidenlande
Erzgeweihter (Luminifer)

Geburtstag:
967 BF

Familienstand:
Ledig

Hauptgottheit:
Praios

Beschreibung:
Der bereits in die Jahre gekommene Ordentliche Inquisitionsrat der Weidelnande ist knapp 180 Halbfinger groß, schlank und von feingliedirger Statur. Das graue Haar der Praioraners ist genauso gepflegt und akkurat geschnitten wie sein Bart, seine Augen sind dunkelgrau und bringen mit ihrem wachen, überaus scharfen Blick so manchen Weidener aus dem Tritt.
Patras ist stets in die goldene Robe mit dem Greifen über einem gefälteten roten Untergewand und in einen schlichten Kürass gewandet. Schwert und Dolch führt er nicht, ist dafür aber niemals ohne sein Sonnenszepter anzutreffen. Das Greifenamulett an seinem Gürtel, der zwei Sphärenkugeln trägt, sowie sein Greifenring weisen ihn als ordentlichen Inquisitionsrat aus.

Aventurische Informationen:
Patras wurde als Sohn einer verarmten zyklöpäischen Kleinadligen und eines reichen Nordmärker Fernhändlers auf Hylailos in Rethis geboren und kam schon früh viel herum. Da es von der mütterlichen Seite keinen Titel zu erben gab, der Junge aber auch das Handelhaus nicht übernehmen konnte (sein Vater war nur der Zweitgeborene) und beide Eltern das Amt eines Geweihten des Praios als besonders prestigeträchtig empfanden, wurde Patras Questor Lumini.
Den Großteil seines Noviziats verbrachte er im Tiefen Süden Aventuriens, bevor er schließlich nach Gareth in die Stadt des Lichts ging. Dort machte er sich schnell einen Namen als Rechtskundler und vor allem damit, dass er hervorragend alte Fälle aus den Akten rekonstruieren konnte. So wurde er wenige Jahre nach seiner Weihe ein Kandidat für die Heilige Inquisition und verbrachte die zweijährige Ausbildung abwechselnd in Gareth und Elenvina.
Patras gehörte lange Jahre zum Gefolge des Großinquisitors Rapherian von Eslamshagen und war für diesen als Inquisitor tätig, bis er 1023 BF überraschend als Nachfolger des kurz zuvor verstorbenen Angbert von Schlüppen nach Trallop gesandt wurde. Eine Aufgabe, mit der er nicht wirklich glücklich war. Daher hält Patras sich auch heute noch häufig im Finsterkamm, den Sichelgebirgen sowie in Greifenfurt auf und hat sich intensiv mit der Geschichte der Kirche und ihren Legenden auseinandergesetzt.

Besonderheiten:
Es geht das Gerücht um, Patras sei äußerst betrübt darüber, dass Herzogin Walpurga ihn noch nie zu einer persönlichen Unterredung in die Bärenburg gebeten hat – eine Tatsache, die in der tiefen Verbundenheit der Herzogin zur Göttin Rondra und dem Vorbild ihres Vater begründet liegt, der den Inquisitionsrat von Schlüppen einmal einen ganzen Mond lang im Inquisitionsturm eingeschlossen hielt. Aber der Inquisitionsrat ist ein geduldiger Mann, der darauf hofft, dass die Herzogin eines Tages erkennt, dass er ein guter Ratgeber ist.

Meisterinformationen:
Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Kultes, lange Gespräche mit Amtsbrüdern in Greifenfurt und seiner zyklopäischen Heimat haben Patras von einem durchaus reaktionären Traditionalisten zu einem Mystiker gewandelt, der den Braniboriern nahe steht und mit den Prinzipisten sympathisiert. In Heliopais, der neuen Tempelvorsteherin von Anderath, hat er endlich auch eine Verbündete gefunden, mit der er sich gemeinsam – reichlich vergeblich – bemüht, das Bild seiner Kirche in den Köpfen der Weidener zu verändern.
Allerdings trägt Patras seine ehemalige Gesinnung häufig wie einen Schild vor sich her, wenn er beginnt äußerst gewissenhafte – und daher auch meist langwierige – Nachforschungen anzustellen. Gerade gegenüber dem Adel, der ihn gerne ‘Ketzerrichter’ nennt, verhält er sich unnahbar, wenngleich er sich müht, auf dem Land tatsächlich für umfassende Gerechtigkeit zu sorgen. Unter seiner Ägide gab es in Weiden keine Hexenverbrennung, bis 1029 BF der fanatische Geweihte Angrist Lichtbringer eine Hexe in Anderath auf den Scheiterhaufen brachte und damit beinahe eine Katastrophe auslöste.

Stärken:
Folgt

Schwächen:
Folgt

Zugehörigkeit zu Orden, Ritterschaften, politischen Gruppen:
Gemeinschaft des Lichts

Freunde & Verbündete:
Folgt

Feinde & Konkurrenten:
Folgt

Kurzcharakteristik:
Brillanter Rechtskundiger und Ermittler

Herausragende Eigenschaften
KL, CH, IN

Herausragende Talente:
Etikette, Menschenkenntnis, Überzeugen, Geschichtswissen, Götter & Kulte, Magiekunde, Rechtskunde, Heilkunde Seele

Wichtige Sonderfertigkeiten und Manöver
Aura der Heiligkeit, Exorzist, Karmalqueste, Praioranische Liturgien bis Grad IV und zusätzlich Anathema, Sankt Gilborns Bannfluch und Zerschmetternder Bannstrahl

Beziehungen:
... in Weiden: hinlänglich

Finanzkraft:
Groß (Praios-Kirche)