Danje Eslebon

Titel: Ordensmitglied des Sacer Ordo Draconis (profaner Zweig)  
Lehen: keins
Tsatag: 7. Boron 1008 BF
Familienstand: ledig
Nachkommen: noch keine
Kurzprofil: Wortgewandte Volkslehrerin, deren Wissensdurst scheinbar nicht zu stillen ist.
Verwendung: Ratgeberin in Fragen rund um die Weidener Lande, Kultur und Geschichte; Begleiterin für hesindegefällige Reisegruppen.


• Name

Danje Eslebon

• Titel
Ordensmitglied des Sacer Ordo Draconis (profaner Zweig)

• Spielerin
Fenia

• Wappen
Eine goldene Schlange, die sich dreimal um zwei Buchrollen windet, vor Hesindegrün (Wappen des Ordens).

• Lehen
keins

• Geburtstag
7. Boron 1008 BF

• Familienstand
ledig

• Hauptgottheit
Hesinde

• Beschreibung
Danje Eslebon ist eine eher durchschnittliche Erscheinung mit kurzem, blonden Haar und grauen Augen. Das auffälligste Merkmal ist wohl ihre durchdringende Stimme. Gewandet ist sie in der Regel in das dunkelgrüne Ornat der Draconiter mit gelber Borte, das sie als Mitglied des profanen Zweigs ausweist.
Im Umgang mit Menschen zeigt sich Danje offen und wissbegierig. Wird sie um Rat gebeten, ist sie stets bemüht, dem Fragenden unterschiedliche Wege aufzuzeigen. Aufgaben, deren Lösung sich nicht gleich erschließt, sind ihr eine willkommene Herausforderung.

• Aventurische Informationen
Die alt eingesessene Familie Eslebon stellt in Balsaith traditionsgemäß nicht nur Mitglieder des Stadtrats, sondern auch Würdenträger der Stadt. Danjes Großvater ist der altehrwürdige Richter Eran Eslebon. Ihr Onkel, Helmbrecht Eslebon, dient der Stadt als Hauptmann der Garde.
Ehe Danje dem Ruf der Göttin folgte und beim Hort in Moosgrund um Aufnahme in den Sacer Ordo Draconis ersuchte, verkündete sie als Ausruferin die Erlasse von Baron Gamhain von Brachfelde am „Götterbaum“, der uralten, riesigen Linde auf dem Balsaither Marktplatz. Heute dient sie im profanen Zweig der Draconiter vor allem als Volkslehrerin und Begleiterin für hesindegefällige Abenteurer. Dabei stillt sie nicht zuletzt ihre eigene Neugier, scheint doch ihr Wissensdurst keine Grenzen zu kennen.

• Besonderheiten
folgt

• Meisterinformationen
Danje Eslebon interessierte sich schon in jungen Jahren sehr für die Legenden um den Drachen Anbalsaith, nach dem die Feste von Baron Gamhain von Brachfelde benannt wurde.
Aber auch anderen Themenfeldern, wie der Derographie und der Geschichtskunde sowie fremden Sprachen, galt Danjes Interesse. So oft wie möglich suchte sie das Gespräch mit Reisenden, deren Berichte die Abenteuerlust in der jungen Ausruferin weckten.
Den Ausschlag für den Ordensbeitritt gab schließlich ein Gespräch mit Parinor Goldquell, dem Präzeptor des nahen Horts in Moosgrund. Überwältigt von dessen unerschöpflichem Wissensschatz gab Danje ihre Anstellung auf und folgt seither dem Ruf der Allweisen.

• Stärken
Schnelle Auffassungsgabe, Sprachbegabung
 
• Schwächen
Neugier, loses Mundwerk
 
• Hauszugehörigkeit und wichtige lebende Verwandte
Familie Eslebon aus Balsaith
Mutter: Matissa Eslebon
Onkel: Hauptmann Helmbrecht Eslebon
Großvater: Richter Eran Eslebon
 
• Herausragende Ahnen
keine

• Zugehörigkeit zu Orden, Ritterschaften und politischen Gruppen
Sacer Ordo Draconis (profaner Zweig)
 
• Freunde & Verbündete
folgt

• Feinde & Konkurrenten
folgt

• Kurzcharakteristik
Begabte Rednerin, durchschnittliche Lehrerin.
 
• Herausragende Eigenschaften
Intuition, Klugheit
 
• Herausragende Talente
Überzeugen, Menschenkenntnis, Geschichtswissen, Sagen und Legenden
 
• Bemerkenswerte Vor-/Nachteile
Neugier

• Beziehungen
gering

• Finanzkraft
gering